Donnerstag, 13. Oktober 2016

#11/16 Asphaltseele von Gregor Weber


Asphaltseele von Gregor Weber

Das Buch bekam ich als Buchflüsterer von bücher.de.
Dankeschön.

Kurzbeschreibung bücher.de

Sie müssen diesen Bullen nicht mögen - aber Ruben Rubeck ist einer von den Guten!

"Mein Name ist Ruben Rubeck. Ich bin siebenundvierzig, sehe aus wie siebenundfünfzig und fühle mich manchmal wie siebenundachtzig. Geschieden, kinderlos und Kriminalkommissar, was in meinem Alter ein lächerlich niedriger Dienstgrad ist, aber das geht mir am Arsch vorbei. Ich komme zurecht. Das Frankfurter Bahnhofsviertel ist mein Revier. Viele denken, ich würde da wohnen, weil es bei mir für mehr nicht reicht, weil ich mich im Dreck wohlfühle und mit meinem Gesicht sowieso nirgends sonst in Frankfurt eine Wohnung bekäme, aber das stimmt nicht. Ich hab's einfach gerne nah zur Arbeit."

Ruben Rubeck ist ein Rauhbein. Ein Polizist, der seine Arbeit macht...nicht mehr und nicht weniger. Doch vertrauenswürdig halte ich ihn nicht, da er als regelmäßiger Trinker beschrieben wird und in diesem Zustand noch eine Waffe trägt. Dann bekommt er einfach so eine Undercover-Rolle.
So ganz meins war die Geschichte nicht, sie hat mich nicht gefesselt. Gekauft hätte ich mir das Buch bestimmt nicht, aber man ist ja offen und lesen lies es sich gut.

Fazit: